PRESSE-ECHO ZU "WINTERSCHLACHT" (2018) VON MACBETH

 
 

Bei Wínterschlacht handelt es sich um einen Konzertmitschnitt des alljährlichen Konzerts, das MACBETH im Dezember in ihrer Heimat Erfurt geben. Auf zwei CDs finden sich 23 Songs, die kompetent aufgenommen, gemischt und gemastert wurden. Der Sound klingt authentisch und dadurch vielleicht nicht ganz so fett wie bei manchen Livealben, bei denen man sich nicht sicher sein kann, wie viel davon wirklich live ist. Auch die Stimmung im Publikum (mutmaßlich volle Hütte) wird gut eingefangen. Die Verpackung hält da leider nicht mit. Zwar wird das Digisleeve vom Label als umweltfreundlich beworben, trotzdem handelt es sich letztlich nur um eine schmale Papphülle ohne Booklet. Da sich diese Veröffentlichung vor allem an eíngefleíschte Fans der Band richtet, hätte man sich hier eine etwas üppigere Ausstattung gewünscht. Außer auf CD ist „Winterschlacht" auch als auf 300 Exemplare limitierte Dreifach-LP und - sofern noch nicht ausverkauft - als auf 100 Stück límitiertes Package mit Shirt und Blu-ray erhältlich.

(geschrieben von Sebastian Schilling, erschienen im ROCK HARD Nr. 381, Bewertung 6 von 10)


 

Es hat sich zu einer schönen Tradition entwickelt: lm frühen Dezember spielen MACBETH irn Erfurter Club “From Hell", quasi ihrem zweiten Wohnzimmer. 2011 ist im Zuge dessen die "25 Jahre - From Hell"-DVD entstanden, nun, zwei Alben später, wird der Mitschnitt des 2017er Konzerts veröffentlicht: für Konzertbesucher als dickes Paket mit Shirt und Blu-ray, für Normalsterbliche als Doppel-CD oder -Vinyl. Bereits die Songauswahl zeigt, welchen Sprung die DDR-Metal-Pioniere in dieser Zeit gemacht haben: Ist der 2011er Mitschnitt als 25-Jahre-Jubiläumskonzert noch sehr stark vom DDR-Material geprägt, kann das Quintett nun einen Best-of-Streifzug anbieten, bei dem das Material der letzten drei Alben klar im Vordergrund steht und nur vereinzelt um Songs des Debüts und der Vorwendezeit ergänzt wird. Viel deutlicher steht aber im Vordergrund, wie sehr sich die Band spielerisch weiterentwickelt hat, wie energetisch sie ihre Hymnen ins Publikum feuert, wie gut das Zusammenspiel geworden ist, so dass man sich auf einem Live-Dokument einen kaum bearbeiteten, rauhen Eindruck erlauben kann und Spielfehler nicht ausgebügelt wurden. Was nichts anderes bedeutet, als dass MACBETH den Kampfgegen die Schatten der Vergangenheit endgültig gewonnen und sich als relevanter Metal-Act der Gegenwart bewiesen haben.

(geschrieben von Felix Patzig, erschienen im DEAF FOREVER Nr. 28, Bewertung 9 von 10)


 

Seit einigen Jahren ist es zur guten Tradition geworden, dass MACBETH in ihrer Heimatstadt Erfurt Anfang Dezember ein Konzert geben. Am 09.12.2017 war es wiedermal so weit, und Ostmetal-Fanatiker wie Anhänger jüngeren Datums fanden sich zuhauf im From-Hell-Club ein, um einem umfassenden Auftritt der DDR-Legende zu lauschen. Mehr als zwei Stunden standen MACBETH auf der Bühne und boten einen gelungenen Querschnitt ihres Schaffens. Während die Thüringer mittlerweile offiziell bei Massacre Records unter Vertrag stehen, arbeitete das Quintett hinsichtlich der Veröffentlichung des opulenten Mitschnitts dieses Gigs nach der gelungenen Zusammenstellung des Frühwerks „Zeit der Zeiten“ sowie der Neuauflage des 1988er Caiman-Demos erneut mit German Democratic Recordings zusammen. Die haben die Doppel-CD in ein schmuckes, umweltfreundliches Digisleeve gepackt. Beim diesjährigen Auftritt der Band am 08.12. in Erfurt wird ein auf 100 Exemplare limitiertes Package erhältlich sein, welches neben den beiden „Winterschlacht“-Silberlingen auch ein Shirt und eine Blu-ray-Disc mit dem audiovisuellen Mitschnitt des 2017er-Konzertes enthält. Desweiteren ist im Anschluss eine auf 300 Exemplare limitierte Dreifach-LP in dunkelblau-weißem Splatter-Vinyl geplant. Geboten hatten MACBETH bei erwähntem Gig im vergangenen Jahr einmal mehr eine Zeitreise durch ihre eigene Geschichte. Diese fing bei alten Ostmetal-Klassikern der Marke ,Macbeth', ,Bomber' oder ,Death Under Moonlight' an und hörte beim den Zugabenteil beschließenden ,Soweit die Füße tragen' auf, das auch den Schlusspunkt des letzten Studioalbums „lmperium“ aus dem Jahr 2015 markiert. Höhepunkte des Sets waren dabei sicherlich die „Gotteskrieger“-Stücke ,Das Boot' und ,Maikäfer flieg“, das hammeraggressive ,Kamikaze' sowie die ,Stalingrad'-Trilogie (,Kanonfenfutter', ,Untergang', ,Das Kreuz'). Die Soundqualität ist erste Sahne, für das Mastering zeichnete Patrick W. Engel verantwortlich. Für MACBETH- und Ostmetal-Fans ist „Winterschlacht“ definitiv eine runde Sache!

(geschrieben von Christian Wachter, erschienen in LEGACY Nr. 118

 
  ZURÜCK STARTSEITE WEITER